Walter Grob

Die Schaukäserei Engelberg ist spezialisiert auf Weichkäse, besonders mild-aromatischen Rahmweichkäse und mehrere kreativ gefüllte Weichkäsesorten. Ein Bestseller ist der glockenförmige Käse.

» zur Übersicht

Der erfinderische Kloster-Käser

Es ist eine stattliche Zahl. Jedes Jahr besuchen über 150 000 Touristen aus aller Welt die Käserei des Klosters Engelberg, wo vor ihren Augen unter anderem der Weichkäse aus Bergmilch produziert wird. «Es ist der weltweit einzige glockenförmige Käse», betont Walter Grob, Käsemeister und Inhaber der Schaukäserei. Die Milch stammt aus der Region und im Sommer vom Brunnialpgebiet, oberhalb Engelberg. Für den Weichkäse wird die Milch pasteurisiert und für den halbhartkäse thermisiert, d.h. quasi teilpasteurisiert. «Dies garantiert die gewünschte Produktsicherheit.» Der Käse wird dadurch etwas milder, und milde Sorten sind in der breiten Bevölkerung beliebter als rezente. «Es ist die Heumilch der Kühe, die für den einzigartigen Geschmack unserer Käsespezialitäten verantwortlich ist», erklärt Grob. Auf den naheliegenden Alpweiden wachsen über hundert verschiedene Alpenpflanzen. Die Milch ist dank einem hohen Anteil an ungesättigten Omega3-Fettsäuren besonders gesund.

Die Schaukäserei versteht den Pfeffer des Marketings. Zum Anlass der Karl-May-Freilichtspiele in Engelberg entwickelte sie einen Winnetou- und Old-Shatterhand-Käse. Zwei Limited-Editions, die Mitte August schon ausverkauft waren. Seit Kurzem ist auch Globi-Käse im Sortiment, ein Halbhartkäse in Paraffin. Über die Machart verrät er nichts. Geheimnisse haben ihren Wert, wie dies die Appenzeller Sortenorganisation vormacht. Modern ist auch die Herstellung sowie der Verkauf von Molkekosmetikprodukten und Trinkmolke, um zumindest einen Teil der Käsereimolke zu veredeln und nicht nur als Schweinefutter zu verwenden.