Stefan Egli

1971 entstand Egli’s frische Küchenkräuter in Riedbach BE. Seit 1993 produziert Familie Egli neben Küchenkräuter dort auch Sprossen. Der Bio-Suisse, Suisse Garantie und AdR zertifizierte Betrieb den Stefan Egli und sein Bruder Adrian Egli heute in zweiter Generation führen, beschäftigt rund 120 – 150 saisonale Mitarbeiter. Die Anbaufläche der Gärtnerei umfasst insgesamt 340 Are davon 170 Are Tunnel. Die Sprossenproduktion umfasst heute unter anderem Mungbohnen, Linsen, Zwiebelsprossen und Alfalfa.

www.eglionline.ch

» zur Übersicht

Von Erdanziehung und Video-Spielen

Sprossen sind der lebende Beweis dafür, dass Pflanzen nicht immer Erde brauchen, um zu wachsen. Auf dem Betrieb von Stefan und Adrian Egli, Geschäftsleiter von Eglis Küchen-Kräuter AG in Riedbach, gedeihen 12 verschiedenen Sprossen in grossen durchsichtigen Behältern. Dort keimen die Samen auf der feuchten Oberfläche. „Zur Herstellung verwenden wir also lediglich Samen, Wasser und viel Liebe“, meint Stefan Egli und lacht herzhaft. Plötzlich setzen sich die Behälter mit dem Saatgut in Bewegung, rollen auf einer Schiene automatisch hin und her. Der zweifache Familienvater nennt den Grund dafür gleich selber: „Sprossen suchen konsequent die Erdanziehung. Durch die Rotation in den Behältern gehen die Pflanzen immer wieder auseinander. Wir erreichen so, dass sie schön aufwachsen und nicht ineinander verwuchern“.

Stefan Egli ist sozusagen mit Sprossen und Kräutern, welche das Unternehmen vor den Toren der Stadt Bern ebenfalls produziert, aufgewachsen. Bereits als kleiner Bub hat er mitgeholfen, die Produkte am Küchentisch abzupacken. Nach der Lehre als Gemüsegärtner stieg der damals 20-Jährige ins Geschäft des Vaters ein, half bei der Auslieferung oder bei Abpackarbeiten. Mittlerweile als Geschäftsführer ist seine Agenda rappelvoll, das Telefon klingelt ununterbrochen. Klar braucht man da einen Ausgleich zur Arbeit. Stefan Egli spielt leidenschaftlich gerne Video-Spiele. „Ich liebe das Abtauchen in eine fremde Welt, um dort verschiedene Prüfungen zu bestehen.“ Eine Welt fernab von Sprossen und Küchenkräutern.