Roland Kauderer

Im Fabrikgebäude der ehemaligen Mosterei am Bahnhof Steinebrunn verarbeitet Roland Kauderer jährlich 270 Tonne Jona-Gold Äpfel zu Öpfelringli. Unter der Marke «Öpfelfarm» werden neben Äpfel auch viele weitere Früchte getrocknet und verkauft – im eigene Hofladen und im Online-Shop. Der Familienbetrieb steht nie still und darum finden sich heute neben Trockenfrüchten auch viele weitere Spezialitäten im Angebot der Öpfelfarm.

www.oepfelfarm.ch

» zur Übersicht

Video

Getrocknet, nicht gedörrt

Roland Kauderer lebt mit seiner Familie im Öpfelparadies. Vor 24 Jahren ging’s los, als er den Hof seiner Eltern übernahm. Doch mit sieben Hektaren Land war es ihm schon damals klar, dass es schwierig wird, nur vom Obstbau zu leben. Es war die Geburt des Hofladens. «Wir wollten uns einen Namen mit den besten Äpfeln aus der Region machen.»

Der Zufall wollte es, dass seine Schwiegermutter zur Eröffnung Öpfelschnitzli abpackte und zum Verkauf anbot. «Innert zwei Stunden waren diese ausverkauft», erinnert sich Kauderer zurück. Für einen Öpfelbauer schwer verständlich, dass die Kunden getrocknete Öpfelschnitzli den frischen Äpfeln vorziehen. Der Erfolg der Öpfelschnitzli liess nicht lange auf sich warten. Kurz darauf stellte man von Öpfelschnitzli auf -ringli um und startete mit einem neuen Trocknungsverfahren. Zum Fliegen kam der Betrieb als plötzlich drei krawattierte Herren vor dem Hofladen standen. «Es war Oktober des Jahres 1998. Ich vermutete Geschäftsleute, die auf der Suche nach einem sinnvollen Weihnachtsgeschenk für ihre Belegschaft sind.» Doch Kauderer staunte nicht schlecht, als sich alle drei mit Angehrn vorstellten.

Es war der erste grosse Auftrag für die Öpfelfarm. So viel Öpfelringli hatte er noch gar nie getrocknet. «Nicht gedörrt», wie der umtriebige Vater von vier Kindern betont. Laufend tüftelt er weiter am schonenden Trocknungsverfahren ohne jegliche Konservierungsmittel herum. Er lässt Anlagen nach seinen Ideen entwickeln, damit die wertvollen Vitamine und Pflanzenstoffe in den Früchten erhalten bleiben, was sich im unvergleichlichen Aroma zeigt. Zum klassischen Hofladen kommt bald ein Internet-Shop dazu. Auch auf der Öpfelfarm lässt sich das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Doch hausgemachte Leckerbissen aus Kauderers Hofladen lassen zumindest erahnen, wie es zu Grossmutters Zeit war.