Martin Brunner

Schon vor fast 100 Jahren baute Grossvater Brunner auf dem Betrieb «Hard» Kartoffeln an. Heute führt die dritte Generation mit Daniel, Stefan, Martin und Regula Brunner den Betrieb. Kartoffelsorten wie Annabelle, Charlotte, Ditta, Erika und Agria sind auch heute noch das Hauptgeschäft des AdR-Zertifizierten Familiebetrieb Brunner Ka-Ge.

www.brunnerkage.ch

» zur Übersicht

Brunners liebste Knollen

Sie heissen Annabelle, Charlotte, Ditta, Erika und Agria und wachsen auf dem Betrieb von Martin Brunner in Bassersdorf (ZH). Sie sind die absoluten Lieblinge. Sie eignen sich für das Gourmetrestaurant wie auch für die Hausmannskost.

Der Anbau dieser Kartoffelsorten stelle hohe Anforderungen, führt Brunner aus. Mit dem Pflanzen beginne man ab Mitte März. «Unser Klima hier im Zürcher Unterland ist prädestiniert für die Kartoffel», sagt Brunner. Nicht zu nass und nicht zu trocken. Das wusste bereits sein Grossvater. Vor fast 100 Jahren baute er die ersten Kartoffeln an. Damals wie heute ist die Qualität eine der wichtigsten Grundsätze, denen sich die Brunners verpflichtet fühlen. Ein Zeichen dieses Bewusstsein sei sicherlich, dass man Culinarium der Region Zürich zertifiziert sei. «Wir gehen Hand in Hand mit der Natur und wir setzen auf lokalen Freilandanbau in der Region Bassersdorf sowie im aargauischen Bad Zurzach.»

Von Mai bis in den Oktober hinein wird geerntet und von den nahen Feldern kommt eine Fuhre nach der anderen angerollt. Und langsam füllen die Kisten das Lager. Die Lagerhaltung sei eine Wissenschaft für sich, führt Brunner aus. Die Kartoffeln darf man nicht dem direkten Licht aussetzen, ansonsten sie ungeniessbar werden. Martin Brunner muss darauf achten, dass die Lagertemperatur konstant zwischen 8 bis 10 Grad Celsius bleibt. «Steigt die Temperatur, fangen die Kartoffeln zu keimen an, ist es der Kartoffel zu kalt, verwandelt sie Stärke in Zucker.»

Auch in der Küche der Brunners dominiert die Kartoffel. Auf die Frage, welche seine Lieblingsspeise sei, antwortet Martin Brunner ohne zu zögern. «Mit einer guten Rösti kann man mich glücklich machen.»