Karl Locher

Karl Locher ist Bierbrauer in der fünften Genaration. Im 18. Jahrhundert beginnt in Oberegg die Geschichte der Familie Locher und ihrer Braukunst, 1886 übernimmt die Familie die Brauerei in Appenzell, die noch heute Brauerei und Distillerie ist. Durch den Wunsch die über 100 Jahre Bierbraugeschichte aus den alten Holzfässern zu extrahieren, entstand durch Zufall der heute als Säntis Malt «Dreifaltigkeit» bekannte Whisky.

www.saentismalt.com

» zur Übersicht

Video

Am Anfang war das Fass

Im Appenzeller-Land nennen sie es den «Gwonder». Und es ist die Neugierde, die auch Karl Locher, Geschäftsleiter und Inhaber der Brauerei Locher, antreibt. Vielfalt ist sein Ding. «Ausprobieren und einfach entdecken», sagt Locher, der die Brauerei in fünfter Generation führt, ohne Umschweife. Einen unverwechselbaren Charakter haben auch seine Säntis Malt, die Whiskylinie, deren Produktion ebenfalls dem «Gwonder» des Geschäftsleiters zu verdanken ist. Doch am Anfang stand der Zufall Pate. Die Entdeckung von alten Eichholzfässern.

«In diesen bis über 120 Jahre alten Bierfässer meiner Vorfahren wurde das Bier in die Gasthäuser transportiert.» Das brachte im 1998 Locher auf die Idee, wie man in den alten Bierfässer ein Gerstendestillat zu Whisky reifen lassen kann. Eine neue Spielwiese für den kreativen Mann.. Heute heimsen die Säntis Malt Preise um Preise ein. Die Experten überschlagen sich mit lobenden Worten. «Auch für Whisky-Kenner, die vermeintlich schon viele Spezialitäten degustiert haben, sind es völlig neue Geschmacksnoten», sagt sichtlich stolz Karl Locher.

Neben der Verwendung von Quellwasser aus dem Alpsteingebiet setzt er beim Destillat mit auf Gerste aus einheimischem Anbau. «Der Bierextrakt welcher sich über Jahrzehnte im Bierfass wie Jahrringe abgelagert hat wird langsam extrahiert.» Es sei genau dieser Malzextrakt, welcher dem Säntis Malt Whisky seine einzigartige Note gibt. Locher weiss, dass der Whisky, der in den Fässern im Keller lagert, eine endliche Geschichte ist. «Die Bierfässer müssen mindestens 70 Jahre haben», und von denen gäbe es nicht mehr viele im Umlauf. Für Locher ist der Säntis Malt eine Herzensangelegenheit. Eine Hommage an seine Vorfahren, und eine an seine Heimat. So heissen die Whiskys auch Himmelberg, Sigel und Dreifaltigkeit.